Katholische Glaubensinformation Wien

Das „Jahr des Glaubens“

220px-Jahr_des_glaubens.jpgUnser Heiliger Vater, Papst Benedikt XVI., hat für die Zeit von 11.Oktober 2012 bis 24. November 2013 ein „Jahr des Glaubens“ ausgerufen. Anlass dafür ist, dass vor 50 Jahren das 2.Vatikanische Konzil eröffnet worden ist und vor 20 Jahren der neue Katechismus der Katholischen Kirche erschienen ist. Gleichzeitig zum Beginn dieses Jahres tagt im Oktober in Rom die Bischofssynode zum Thema „Neuevangelisierung“!

Mit diesem „Jahr des Glaubens“ möchte der Heilige Vater der „Verdunstung des Glaubens“ – wie er es nennt – entgegenwirken. Durch ein verstärktes Lesen der authentischen Texte des 2.Vatikanums und des Katechismus soll den Menschen eine Möglichkeit zur Vertiefung des Glaubens der katholischen Kirche angeboten werden. Ziel dieser Glaubensvertiefung ist ein größeres Glaubenswissen, aber auch ein stärkerer lebendiger Glaube im Alltag.

Jesus fragt die Jünger, nachdem Er den Seesturm gestillt hat: „Wo ist euer Glaube?“ (Lk 8, 25) Er möchte für uns einen Glauben, der sich im Leben auswirkt, einen Glauben, der etwas bewirkt!
Was ist das also für ein Glaube, den Jesus meint? Ist er den Menschen möglich? Überfordert uns der Glaubensanspruch, von dem Jesus spricht? Ist Dir so ein Glaube möglich, den Jesus meint?
Jesus spricht von einem Glauben „wie ein Senfkorn“ (vgl. Mt 17, 20). Und Er erklärt dazu: Das Senfkorn ist das kleinste von allen Samenkörnern. Es genügt also ein „Senfkornglaube“ und Gott kann Großes tun.

Papst_Benedikt_XVI_Evangeliar.jpgDas „Jahr des Glaubens“ möchte diesen „Senfkornglauben“ wecken, damit Gott auch in Deinem Leben „die Berge wegrücken“ kann und neues, kraftvolles Leben schenken kann, Leben „von oben“, göttliches Leben. Dieser „Senfkornglaube“ und diese „Kraft von oben“, die Kraft des Heiligen Geistes, ist das eigentliche Ziel des „Jahr des Glaubens“. Er wird nur durch die Begegnung mit dem lebendigen Gott im Gebet möglich. Deshalb forcieren wir in diesem Jahr auch alles, was zu dieser Gottesbegegnung hinführen kann:

Auch die Glaubensbriefe (2-monatlich und kostenlos) wollen dazu hinhelfen. Ein Beitrag zum „Jahr des Glaubens“ besteht darin, dass die Glaubensbriefe in diesem Jahr die Glaubensgrundsätze aufgrund des „Credos“ behandeln werden. Auch der Katechismus der katholischen Kirche ist zum Teil auf das Credo aufgebaut, auf unser Glaubensbekenntnis, das wir jeden Sonntag bei der hl. Messe beten. Das Ziel dieser Glaubensbriefe besteht darin, den eigenen Glauben – auch von der Vernunft her – besser begründen zu können, den Zweifel zu überwinden und mit ganzem Herzen sagen zu können: „Credo!“ – „Ich glaube!“ Ich glaube an Gott und daran, dass Er der Grund und das Ziel meines Lebens ist und mir Antworten gibt, Wegweisung und Hilfe, damit mein Leben das Ziel erreicht!

Mit dem „Jahr des Glaubens“ haben wir eine besondere Aktion begonnen: die „Werbetafel“ für die Glaubensbriefe.